Fehler: Während der Hostkonfiguration ist ein Fehler aufgetreten. Fehlerstapel Aufruf von „HostDatastoreSystem.QueryVmfsDatastoreCreateOptions“ für Objekt „ha-datastoresystem“ auf ESXi „XXX.XXX.XXX.XXX“ ist fehlgeschlagen.

ESXi 4.1.0 Fehlermeldung

ESXi 4.1.0 ha_datastoresystem

Viel wird über diesen Fehler Diskutiert, es wird über Clustersize und Geschwindigkeiten der Platten gesprochen. Nach mehr als mehreren Stunden des Expirimentierens und Probierens bin ich zu einfachen und simplen Entschluss gekommen. Das meiste ist einfach Stuss, zwar mag es in einigen Fällen eventuell zutreffen, doch im Groben und Ganzen kommt ESXi 4.1 einfach nur nicht mit veränderten DOS und nicht DOS Partitionstabellen klar.

Der Fehler ensteht also aus einem einfachen Grund. Die Platten können nicht von ESXi formatiert werden. Bevor man jetzt jedoch wie in anderen Tutorials beschrieben die Clustersize ändert (was arg die Geschwindigkeiten der Platten beeinträchtigt) oder aufwendig mit fdisk versucht die Platten innerhalb des ESXi Systems zu formatieren, was aus mir bisher unbekannten Gründen auch fehlschlägt ein einfacher Lösungsweg. GParted!

Die wirklich schnellste Lösung, ladet einfach eine Live CD von Gparted herrunter und startet euren Host mit dieser. GParted 0.12.0-5 Live CD

Alternativ könnt ihr natürlich auch ein PXE Boot verwenden oder die USB Variante nutzen falls ihr kein Hostlaufwerk besitzt oder der Roling fehlt. (Dazu später ein seperates Tutorial wenn eine Nachfrage besteht)

Nachdem ihr nun die Live CD gebrannt habt (ich empfehle an dieser Stelle DeepBurner) startet ihr das Hostsystem von der CD , wählt dann die betroffene Platte aus und löscht alle bestehenden Partitionen, falls vorhanden, von der Platte. Anschließend klickt ihr einfach auf auf Laufwerk -> Partitionstabelle erstellen. Es sollte bereits MS-DOS-Partitionstabelle ausgewählt sein, ist dies nicht der Fall geht auf Erweitert und wählt als Partitionstabellentyp „msdos“ aus. Bestätigt das ganze anschließend noch mit Apply klickt auf die Exit Verknüpfung und startet das Hostsystem dann wieder ohne CD.

Nun solltet ihr die Platte problemlos hinzufügen können und alles funktioniert, das ganze ohne großen Aufwand und ohne Einbußen bei der Performence.

GParted Live Start Prozedur:

CD Booten -> GPartet Live (Default settings) -> Select keymap from arch list -> qwertz -> German -> Standard -> Programmer -> 10 -> 0

GParted Homepage

DeepBurner Homepage

Kategorie(n): ESXi, Hardware, Linux, Software

8 Antworten auf Fehler: Während der Hostkonfiguration ist ein Fehler aufgetreten. Fehlerstapel Aufruf von „HostDatastoreSystem.QueryVmfsDatastoreCreateOptions“ für Objekt „ha-datastoresystem“ auf ESXi „XXX.XXX.XXX.XXX“ ist fehlgeschlagen.

    M. Schmidt sagt:

    Hallo,

    ebenfalls besten Dank für diesen Lösungsansatz, er führte zum Ziel! Smilie: :)

    Diese Fehlermeldung führte bei mir schon ein paar Mal in die Ratlosigkeit, letztlich zum Lufwerksersatz und auch jetzt mit neuer Hardware stand ich wieder einmal vor dem altbekannten Problem. All das ausgerechnet mit einer HDD welche ich über HP bezogen habe und welche für einen solchen Einsatz durch HP in diesem Server quasi freigegeben ist.

    Folgende Situation:
    VMware: vSphere 5.5
    Server: HP ProLiant ML310e G8
    HDDs: 4 vom unterschiedlichen Typ (1x500GB HP Seagate, 1x500GB Hitachi, 1x250GB HP Seagate, 1x34GB WD Raptor)
    HDD-Controller: HP Dynamic Smart Array B120i Raid

    Ich konnte beliebige Laufwerke im Array Testen (Partitionieren, Formatieren) und es gab keine Probleme, nur die 250GB-HDD wollte nicht.

    Wo lag nun der Unterschied zwischen den Laufwerken?
    > Es gab scheinbar keinen, alle hatten entsprechende GPT-Partiontables, alle ließen sich in anderen Umgebungen beliebig Partitionieren, sowie Formatieren. Testtools wie SeaTools von Seagate konnten auch nach sehr detailierten Analysen keinen Fehler feststellen.

    Ich bin die Schritte wie im Beitrag beschrieben durchgegangen, was dann anschließend ebenfalls zur Enttäuschung führte. Am Controller hingen derzeit noch alle Laufwerke. Weshalb ging es mit diesen Schritten nun bei anderen Nutzern?

    Kurz gesagt, es liegt tatsächlich an den Partitionstabellen, aber auch am Controller bzw. dem OS.

    Mein Eindruck:
    Ich vermute einen Zusammenhang mit den verwendeten Laufwerkscontrollern und komme zu dem Schluß das es ein Bug der VMware-Apps ist.
    Es kommt vereinzelt zu Fehlern während der Partitionierung, was die Platten lokal unter ESXi sowie vSphere unbrauchbar macht. Erst nach Neuschreiben der Partitiontabellen können die Platten wieder uneingeschränkt genutzt werden. Die Form der P-Tabelle (MSDOS oder GPT) spielt hier keine Rolle.

    Beobachtung:
    So lang die Partitionstabelle neu geschrieben ist und die HDD einzeln am Controller hängt, kommt es bei meinem B120i nicht zu dem Fehler unter vSphere 5.5.

    Wie untermauert man jetzt seine Feststellung, damit Sie an Tragkraft gewinnt?
    Genau, man greift die vorherigen Fehlversuche auf. Ich hatte noch zwei 1TB-Platten von Samsung, welche bei meinem alten ESXi die gleichen Meldungen verursachten. Nach Korrektur der Tabellen auf GPT laufen diese jetzt auf meiner alten Hardware ebenso problemlos. Smilie: :)

    Hinweis:
    Ähnliche Fehler kenne ich von verscheidenen NAS-Systemen z.B. FreeNas, Nas4Free und Solarisplattformen, wenn es um Partitionierung von Platten für UFS-Verwendung geht. Auch dort hatte ich in den letzten Jahren mehrfach Fehler, welche die Platten in der Umgebung unbrauchbar machten, es lag wohl letztlich auch dort an den Partitionstabellen und die Probleme traten nur auf, wenn an den Controllern bei Einrichtung mehrere Laufwerke hingen.

  1. Super Tipp!
    Ich war vorher auf vmware esxi 5.1, musste aber leider wieder auf vmware esxi 4.1 zurück. Auch bei mir wollte das nicht klappen…
    Die Platten zu löschen mit PMagic oder GParted hatte ich schon versucht, aber die Partitionstabelle neu anzulegen…verdammt…

    Super Tipp!
    Danke!

    Frank Tank sagt:

    Vielleicht auch noch gut zu wissen:

    Möchte man eine LUN mit einer Kapaztität >= 2 TB ins VC einbinden,
    so bekommt man ebenfalls die Fehlermeldung.

    Größte bekannte Kapazität die funktioniert -> 1,95 TB

    D. Kühnberg sagt:

    Also mal ehrlich – genialer Tip der auch wirklich wie beschrieben funktioniert hat. Meine 2 * 2TB wollten sich unter ESX4.1 nicht überzeugen lassen an den Start zu gehen. Gelöscht wie beschrieben und Part eingerichtet. angehängt – erkannt ohne Fehler – läuft.

    Merci vielmals
    Dirk

  2. Super Tipp, meine 1 TB Seagate wollte erst nicht, aber dank diese Tipps funktioniert sie unter 4.1 wunderbar.

  3. Danke! Solche Tips sind unendlich wertvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.